14.09.2014

Western witchcraft.


Es gibt diese Kleidungsstücke, die zieht man an und fühlt sich wie in eine andere Zeit oder an einen anderen Ort gebeamt. Ein Tüllrock lässt mich zum Beispiel zu einem Mischwesen aus Ballerina und Carrie Bradshaw werden, und ich bewege mich automatisch leichter, graziler - als wäre ich gerade auf dem Sprung zu einem Lunchdate mit meinen unglaublich sophisticated und fabelhaften Freundinnen in einem großartigen neuen Restaurant in Manhattan. Vor einigen Tagen wurde mir ein wunderbar überdimensionales Paket von einem meiner Lieblingslabels Free People geliefert. Der Inhalt: dieses zauberhafte nachtblau-geblümte Kleid und schwarze Wildlederstiefel. Nachdem ich mich von meinem hysterischen Grinsekreischanfall erholt hatte und in das Kleid geschlüpft bin, hatte ich dieses Phänomen augenblicklich wieder. Nichts mit New York oder Tanzgeschichten -  diesmal habe ich mich in eine Mischung aus Westernbabe und Magierin verwandelt gefühlt - ersteres kann ich mir gut erklären, bei dem Hexending in ich mir nicht ganz sicher. Egal warum, diese Mixtur fühlt sich ganz hervorragend an und wird mit Sicherheit in regelmäßigen Abständen den ganzen Herbst über so getragen. Über die Qualität muss ich gar nicht viele Worte verlieren, denn die ist bei Free People immer fantastisch - alle Sachen, die ich bisher gekauft habe, tragen sich wie eine zweite Haut und verlieren einfach nicht an Form. Was mir aber am besten gefällt, sind die unaufdringlichen Details: Das Kleid hat an sich keinen komplizierten Schnitt, fällt aber ganz wunderbar und besonders. Leicht, fluffig - obwohl der Stoff an sich eigentlich recht schwer ist. Die Cut-outs befinden sich nicht an Stellen, an denen sie sowieso kein Mensch möchte (trägt hier eigentlich irgendjemand die Bodycoon-Dinger mit dreieckigem Bauch-Ausschnitt!?), sondern neben dem Dekolleté - gleich neben der herzallerliebsten Schleife. Die feiere ich ja eh enorm. Und die Stiefel sind für mich ein ganz besonderer Zuwachs - da ich schon seit 2 Jahren die Augen nach Overknees aufhalte und rein gar nichts gefunden habe. Mit Absatz geht für mich mal so gar nicht (Modestatement hin oder her: erinnert mich definitiv zu sehr an "Pretty Woman". Und wir alle wissen, was Julia Roberts in diesem Film für einen Beruf ausübt), und außerdem bin ich eher klein - eigentlich recht schlechte Voraussetzungen also. Eigentlich - denn jetzt habe ich offensichtlich mein Traumpaar gefunden: Absatzlos, ein bißchen slouchy, handgenäht und aus butterweichem Leder. SO, bevor ich mich jetzt weiter in Lobgesängen übe, höre ich auf und wünsche euch einen zauberhaften Sonntagabend. Und verratet mir unbedingt: Kennt ihr das "Transformationsphänomen" durch bestimmte Kleidungsstücken auch oder bin ich hier die einzige Verrückte? 

Mehr Kleider von Free People findet ihr hier, zu den Stiefeln geht's einmal hier lang.



A few days ago, I received a gorgeously huge package from one of my favorite labels Free People. The content: a magical night blue-flowered dress and black suede boots. after I had recovered from my hysterical screech'n'grin-attack,  I slipped into the dress and I suddenly felt like turning into a mixture of western girl and magician. No matter why, but this mixture feels quite excellent and will surely be my favorite style during this whole autumn. About the quality, I don't have to waste words, I guess - because Free People stuff is always fantastic - all the things I've bought so far, feel like a second skin and simply don't lose any shape. But the thing, I like most about their clothes, are the subtle details. The dress hasn't got a complicated cut, but got this special bounce. Somehow light and fluffy - although the fabric itself is actually quite heavy. The cut-outs are not placed in areas, where nobody honestly likes them (I mean, who is actually wearing these super-tight bodycoon dresses with triangular cut-outs around tummy and hips?!), but next to the decolleté - right next to this cutest loop. For me, the boots area very special addition - as I am looking for some overknees for 2 years now - without any success. The problem with this kind of shoe: The ones with heels remind me definitely too much of 'Pretty Woman' and we all know what job Julia Roberts did in this movie and besides that, I'm rather small - really bad condition for overknee-boots. But now I've obviously found my personal dream pair: without heel, a little slouchy, hand sewn and made ​​of buttery-soft leather. SO, before I keep on singing raves, I stop and wish you a beautiful sunday evening. And please tell me: Do you know this "transformation phenomenon" while wearing certain garments or am I the only crazy person here?
For more Free People-dresses click here, for shoes click here.


11.09.2014

Wishes for autumn.

Unbenannt #14

1) ring by Boticca
2) skinny jeans by ASOS
3) cardigan by New Look
4) backpack by Conleys
5) case by shopthetrendboutique.com
6) Air Max Thea by Nike 
7) lipstick 'Sheen Supreme' by MAC
8) coat by Topshop


Bei jedem Jahreszeitenwechsel fühle ich mich schlagartig nach Neuerfindung, Aufbruch, Veränderung. Und weil man ja bekanntlicherweise nicht alles in seinem Leben so mir-nichts-dir-nichts über den Haufen werfen kann, fange ich meist bei meinem Kleiderschrank an. Natürlich tausche ich auch dort nicht alles aus, überlege mir aber doch, welche Teile mir insgeheim doch gefallen und ob ich meinen Kleidungsstil nicht mal ein bißchen in eine andere Richtung lenken will. Ich habe zum Beispiel festgestellt, dass ich mit einem Paar Sneaker mal so gar nicht über die Runden komme – denn in mir schlummert der riesige Wunsch nach einem Paar Air Max Thea. Und mit riesig meine ich: Definitiv überlebenswichtig. Das Modell, das ihr in der Collage sehen könnt, ist eins meiner Favoriten, sehr geil finde ich die Hübschen allerdings auch in Weiß und Schwarz-Weiß. Der Rest meiner Zusammenstellung spricht wahrscheinlich für sich – Rucksack, Mantel und Cardigan finde ich großartig und ziehen hoffentlich schon bald in meinen Schrank ein. Was sagt ihr, wäre auch was für euch dabei?


For me, every change of seasons feels like departure, shifting, reinventing myself. And because it's impossible to throw over your whole life just because autumn is coming, I start with rethinking my closet's content and my whole style. Yesterday I came to the resolution, that I just can't live without a pair of these gorgeous Air Max Thea. I think, you'll confirm, that everybody needs more than one pair of sneakers, don't you?  The rest of my wishlist speaks for itself, I guess: backpack, cardigan and coat would be the perfect addition to my autumn basic-wardrobe and hopefully will soon move into my closet. What do you think, is there something, you would love to wear too?

07.09.2014

Wouldn't mind some magic.


Achtung Outing! Ja, auch ich gehöre zur Gruppe der Harry Potter-Fans. Ich habe alle Bücher mehrfach verschlungen und hätte rein gar nichts dagegen, wenn demnächst bald mal eine Eule mit der Hogwarts-Einladung in meine Wohnung flattern würde. Um ehrlich zu sein, könnte ich mir eigentlich nichts genialeres vorstellen, auch wenn ich alterstechnisch gesehen wohl eher als Lehrerin (für sagen wir, Verteidigung gegen die dunklen Künste) in das Zauberinternat berufen werden würde. Auch recht - Hauptsache ich gehöre in irgendeiner Form zu den Gryffindors oder Rawenclaws und bekomme einen Zauberstab plus Besen. Solange der Brief auf sich warten lässt, begnüge ich mich mit meinem neuen Hogwarts-Shirt und zwinge meinen Freund noch mal alle Harry-Potter-Filme anzuschauen. Möglichst viele hintereinander übrigens. Gestern gab's Teil 1 und 2 - und ich bin zuversichtlich, dass heute drei weitere zu schaffen sind - das Wetter zeigt sich heute nämlich recht garstig-trüb. Und jetzt will ich unbedingt von euch wissen: Seid ihr auch verrückt nach Harry Potter oder lässt euch das total kalt?


Well, I gotta confess, I'm also one of these Harry Potter-fanatics. I devoured all the books for several times and wouldn't mind an invitation to Hogwarts at all. To be honest: I couldn't imagine something more awesome, although my age would lead to being a teacher instead of a pupil there. Anyway, the main thing is, that I get a magic wand, a broom and somehow belong to the house of Gryffindor or Rawenclaw. And as long as the letter keeps me waiting, I settle for my new favorite Hogwarts shirt and watching all the Harry potter-films all over again. I guess, my boyfriend hates me now. Now, please tell me: Are you with me and this magic-thing or does Harry Potter leave you totally cold?

03.09.2014

A (very short) trip to Berlin.



"Du bist verrückt, mein Kind - du musst nach Berlin!"

Berlin - Herzstadt oder Horrorvorstellung. Ich glaube, es gibt keinen Menschen, der Berlin gegenüber gleichgültig eingestellt ist oder einfach keine Meinung zu dieser Stadt hat.  Berlin ist laut, aufregend, atemberaubend groß. Berlin ist  alles, was man sich vorstellen kann. Und sogar noch ein bißchen mehr. Kein Wunder, dass ich zwischen 17 und 22 ständig nach Berlin reisen wollte - und das schlussendlich auch fast immer getan habe. Ein Wochenende in Berlin? Fast kein Geld mehr vom Schüler-Nebenjobübrig? Egal! Seminar am Freitag schwänzen und stattdessen spontan mit einer achtstündigen Mitfahrgelegenheit in die Hauptstadt cruisen? Klar! Ich hab meine Berlinfaszination also gründlich ausgelebt. Meine liebsten Stadtteile waren Kreuzberg, Prenzlauer Berg und Friedrichshain - lange bevor das so unglaublich hip wurde. Und das war auch irgendwann mein Problem: Jeder wollte nach Berlin, es war unfassbar uncool, wenn man nicht zumindest schon auf Wohnungssuche war und konkrete Umzugspläne hatte. Jeder hatte was zu Berlin zu sagen, und vor allem den Alleinanspruch, so richtig dazuzugehören. Mehr noch, jeder war ja quasi schon Berliner - egal, ob man eigentlich auf dem Buxtehuder Dorfberg großgeworden ist und zweimal ein Hotelwochenende dort verbracht hat. Und das hat mich ziemlich abgeturnt. Kraftclub hat das Phänomen ja u.a. auch in ihrem Lied "Ich will nicht nach Berlin" beschrieben. Vielleicht hätte ich mich davon nicht so beeindrucken lassen sollen, meine Berlin-Liebe einfach still für mich weiterleben sollen. Habe ich aber nicht. Stattdessen habe ich mich abgewandt, der Stadt die kalte Schulter gezeigt, "du bist mir zu begehrt" gedacht und nach meinem Studiumsende keinen Gedanken mehr an einen Umzug dorthin verschwendet.  

Nach sechs Jahren Berlinpause, hat sich die Stadt irgendwie wieder in meine Gedanken gemogelt. Und jetzt geht alles plötzlich ganz schnell: Zwei Tage meines Urlaubs habe ich in der Hauptstadt verbracht, gestern musste ich dann spontan beruflich hinsausen und am Freitag bin ich wieder da - die alljährliche IFA steht nämlich an. Und für Ende Septemberist bereits ein verlängertes Berlin-Wochenende mit dem Freund geplant. Von Null auf Hundert quasi. Ich hab's ja gesagt: Berlin in normal geht einfach nicht!

Wie ist das bei euch? Hängt euer Herz an Berlin oder lässt euch die Stadt kalt?


Berlin - wheter you love or hate it. This city used to be my big love until I turned 22 and then became too popular and kinda overrated for me. Six years and a two-day-shortrip later, I seem to rediscover my love. Just have a look yourself - these are my travel-snapshots..